Daisy Lane

Friede Merz

180607_fm_daisylane_cover_1440x1440
Art: Album
Veröffentlichung: 17.08.2018

Dass  London  eine  richtungsweisende  Station  für  Friede  Merz  war,  wissen  wir  spätestens  seit  ihrer  Debüt  Single  SOHO,  die  dem  ein  oder  anderen  sicherlich  noch  von  der  Spotify  New  Music  Friday  Playlist  im  Ohr  klingt.  Die  liebevolle  Hommage  an  die  Queer-Szene  des  Londoner  Stadtteils  hatte  sich  sofort  in  die  Ohren  und  Herzen  der  Zuhörer  hier  und  jenseits  des  Ärmelkanals  gebohrt.  Die  britische  Hauptstadt  und  deren  Musikgeschichte  waren  für  die  HamburgerMusikerin  so  prägend,  dass  sie  ihre  erste  EP  nach  der  geschichtsträchtigen  DENMARK  STREET  benannt  hat.    Auch  Friedes  zweite  Veröffentlichung  ist  dem  Einfluss  der  Musikmetropole

...mehr anzeigen!

Dass  London  eine  richtungsweisende  Station  für  Friede  Merz  war,  wissen  wir  spätestens  seit  ihrer  Debüt  Single  SOHO,  die  dem  ein  oder  anderen  sicherlich  noch  von  der  Spotify  New  Music  Friday  Playlist  im  Ohr  klingt.  Die  liebevolle  Hommage  an  die  Queer-Szene  des  Londoner  Stadtteils  hatte  sich  sofort  in  die  Ohren  und  Herzen  der  Zuhörer  hier  und  jenseits  des  Ärmelkanals  gebohrt.  Die  britische  Hauptstadt  und  deren  Musikgeschichte  waren  für  die  HamburgerMusikerin  so  prägend,  dass  sie  ihre  erste  EP  nach  der  geschichtsträchtigen  DENMARK  STREET  benannt  hat.    Auch  Friedes  zweite  Veröffentlichung  ist  dem  Einfluss  der  Musikmetropole  gewidmet,  und  schlägt  doch  andere  Töne  an.

 DAISY  LANE  ist  sozusagen  das  Negativ  zur  Vorgänger-EP.    Die  Gitarren  haben  deutlich  mehr  Tiefe  und  Kante.  Der  Gesang  ist  in  sämtlichen  Spektren  der  menschlichen  Gefühlswelt  unterwegs  und  dennoch  niemals  sentimental,  das  wäre  zu  einfach,  zu  Disney,  zu  vorhersehbar.  Das  Sanfte  im  Extremen  zu  suchen  und  umgekehrt  ist  der  Antriebsmotor  dieser  Stücke.  Und  zeigt  dabei  nur  einmal  mehr  die  enorme  Bandbreite  und  Tiefe  aus  der  die  Sängerin,  Gitarristin,  Songschreiberin  und  Produzentin  schöpft.

Die  sechs  Tracks  dieser  zweiten  EP  wurden  ebenfalls  in  den  Studios  des  ehemaligen  Funkhaus  Berlin  aufgenommen  und  in  London  von  Alex  Killpartrick  gemischt  und  von  Mandy  Parnell(Björk,  Feist,  The  White  Stripes  uvm.)  gemastert.    Kompromisse  eingehen  war  noch  nie  Friedes  Sache,  schon  gar  nicht  im  Sound.  Nachvollziehbar  also  der  Schritt  der  jungen  Künstlerin  beide  EPs  zusammen  auf  eine  Vinyl  zu  packen.    Beide  Veröffentlichungen  erblicken  am  17.08.18  das  Licht  der  Welt.

weniger anzeigen!

Videos